Murnau

Eine Reise nach Murnau, ins „Blaue Land“, an den Staffel-, Kochel- und Walchensee, als Highlight auf die Zugspitze, ins Werdenfelser Land, Estergebirge, die Klöster Benediktbeuren und Andechs…

Der Markt Murnau am Staffelsee ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Murnau liegt im Bayerischen Alpenvorland etwa 70 km südlich von München. Der Staffelsee grenzt direkt an den westlichen Ortsrand. Im Süden schließt sich mit dem Murnauer Moos eines der größten Moorgebiete Deutschlands an. Das Schloßmuseum beherbergt eine große Zahl von hervorragenden Bildern besonder aus der Zeit des Expressionismus und der Abstrakten Kunst. Dies ist vor allem den beiden Künstlerpaaren Gabriele Münter/Wassily Kandinsky und Marianne von Werefkin/Alexej Jawlensky zu verdanken, die sich 1908 zum ersten in Murnau zum gemeinsamen Malen aufhielten. Das Russenhaus wie die Murnauer es nannten wurde 1909 von Münter u. Kadinsky gekauft. Hier lebte das Künstlerpaar bis zur Trennung 1914. Gabriele Münter blieb bis zu ihrem Tode 1962 dort wohnen. Heute ist das Münter-Haus wie es nun genannt wird weit über die Landesgrenze bekannt. Eine weitere bekannte Persönlichkeit ist der Schriftsteller Ödön von Horváth, der von 1923-1933 in Murnau lebte. Im Kurpark erinnert ein Denkmal (Hut) an seinen Aufenthalt.

Tipp:Klick auf das Bild und die Galerie öffnet sich!  

  • 1.1 Murnauansicht_11.1 Murnauansicht_1

Ein weniger bekannter Ortsteil Murnaus ist Froschhausen gelegen zwischen Ried- und Froschhauser See. Reizvoll ist die kleine  Wallfahrtskirche St. Leonhard am Ortseingang. Ihe kunstvolle Austattung bekam die Kirche im Spätrokoko.

  • 1.0 Abendstimmung am Riegsee_11.0 Abendstimmung am Riegsee_1

Das Blaue Land war Liebe auf den ersten Blick. Als Wassily Kandinsky und Gabriele Münter, auf der Suche nach einem Ort der Inspiration und Ruhe die oberbayerische Landschaft um Murnau entdeckten, waren sie sich schnell einig, hier wollten sie sich niederlassen und malen. Das war vor rund 100 Jahren. Zeugen dieser Liebe sind unzählige Bilder und die immer noch einladende Landschaft. Man könnte meinen, die Liebe der Maler zu ausdrucksstarker Farbgebung habe sich im Blauen Land entwickelt. Im Licht der Sonne beginnt die Natur zu leuchten, allem voran die Seen, deren  strahlendes Blau dem Land seinen Namen gegeben hat.

  • Ahndl-Ein Kirchlein im Murnauer MoosAhndl-Ein Kirchlein im Murnauer Moos
 

Der Staffelsee gehört zur Seenlandschaft Oberbayerns. Die Gemeinden Uffing im Norden und Seehausen sind direkte Anreinergemeinden. Die Marktgemeinde Murnau hat im äußersten Südosten einen Anteil am See. Er ist ein beliebter Badesee mit moorhaltigen Wasser. Der auch im Winter zu allerei Aktivitäten wie Schlittschulaufen, Eisstockschießen und Eishockeyspielen einläd. Im Sommer befährt das Fahrgastschiff "MS Seehausen" im Stundentakt den See zwischen den drei Anlegestellen Murnau, Uffing und Seehausen.

  • 1. Staffelsee1. Staffelsee
 

Die Zugspitze ist mit 2962 m der höchste Berg Deutschlands und des Wettersteingebirges. Das Zugspitzmassiv liegt   in Bayern und im Norden Tirols. Über seinem Westgipfel verläuft die Landesgrenze. An einem sonnigen Tag mit besonders klarer Fernsicht konnte ich mein persönliches Highlight angehen. Mit der Zugspitzbahn fuhr ich von Grainau aus über das Riffelriss, durch den Zugspitztunnel auf den 2.600m hochgelegenen Gletscher zur Endstation der Bahn Zugspitzplatt und weiter mit der Gletscherseilbahn auf den Gipfel. Später dann mit der Eibsee-Seilbahn hinab zum Eibsee und weiter  mit der Zahnradbahn nach Grainau zurück. Ein super Erlebnis!

  • 1. Wettersteingebirge mit Zugspitze1. Wettersteingebirge mit Zugspitze

Garmisch-Partenkirchen ist  Markt und Kreisort  des Landkreis Garmisch-Partenkirchen sowie Zentrum des  Werdenfelser Landes. Garmisch-Partenkirchen wird oft im Zusammenhang mit der Zugspitze genannt und war schon in früherer Zeit ein Kurort. Im Winter wie Sommer ist Garmisch, wie der Ort auch kurz genannt wird, ein Anziehungspunkt. Die Winterolympiade von 1936 machte den Ort weltbekannt. Heute bedeutend ist für die Ski-Springer die 4 Schanzen-Tournee, die unter anderen auch in Garmisch-Partenkirchen ausgetragen wird. Nach einem kurzen Besuch fuhren wir weiter nach Oberammergau. Oberammergau  liegt im Ammertal an der Ammer. Bekannt ist Oberammergau vor allem durch die alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele, die zuletzt im Jahr 2010 aufgeführt wurden, sowie die ortsansässigen Kunsthandwerker („Hergottsschnitzer“) und die mit Lüftlmalerei verzierten Häuser.

  • 1. Garmisch 21. Garmisch 2

Der Kochelsee liegt südlich von München am Rand der Bayerischen Alpen. Während der südliche Bereich des Sees noch von Bergen umgeben ist, liegt der nördliche Teil schon im flachen Voralpenland und wird von der Moorlandschaft begrenzt. Nach kurzem Aufenthalt fuhren wir über einen Bergsattel weiter zum höher gelegenen Walchensee.Der Walchensee ist einer der tiefsten (maximale Tiefe: 192,3 m) und zugleich mit 16,40 km² auch einer der größten Alpenseen Deutschlands. Der See zeigte sich uns an diesem sonnigen Tag in seinen schönsten Farben.

  • 1.0 Kochelsee1.0 Kochelsee

Das Kloster Benediktbeuern ist eine ehemalige Abtei der Benediktiner und heute eine Niederlassung der Salisianer Don Bosco  unweit des Kochelsees. Das Kloster liegt unweit des gleichnamigen Ortes und ist ein Ort der Begegnung von Jung und Alt. Vor allem der wunderschöne Klostergarten ist an einem sonnigen Sommertag ein Erlebnis.

  • 1.0 Kloster Benediktbeuren 51.0 Kloster Benediktbeuren 5

Bad Tölz liegt im mittleren Isartal, am nördlichen Eingang zum Isarwinkel und ist ein bayerischer Kurort.Sehenswert ist das Ensemble der Marktstraße mit den breitgelagerten Häusern der Tölzer Kaufleutefamilien und Patritzier im barocken Stil. Die Stadt im Norden überblickend liegt der Kalvarienberg mit der Heilig-Kreuz-Kirche und einer kleinen imposaten Kapelle.

  • 1.0 An der Isar1.0 An der Isar

Irgenwann ist auch der schönste Urlaub einmal zu Ende. Für die Rückfahrt war ein Besuch im Kloster Andechs ein Muss.Das Kloster Andechs ist ein Priorat der Benedektiner in Andechs. Es entstand aus der Burg Andechs, dem Stamsitz der Grafen von Andechs, die in direkter Linei 1248 ausstarben. Die im Rokokostil ausgestattete Klosterkirche war und ist auch heute noch eine bedeutende Wallfahrtskirche und mit dem "Heiligen Berg Andechs" der zweitgrößte Wallfahrtsort Bayerns.

 

  • 1.0 Klosteransicht1.0 Klosteransicht

Quellnachweis:Wikipedia

 

 

Comments are closed.